The Things Conference 2019

Vom 31. Januar 2019 bis zum 1. Februar 2019 ging die „The Things Conference 2019“ in Amsterdam, in der tollen Location, der Kromhout Halle (https://kromhouthal.com/). Morgens und Abends ging es per exklusiver Fähre vom Hauptbahnhof zum Event und wieder zurück, dank dieser unkomplizierten Anreisemöglichkeit stellte sich die Parkplatzfrage nicht und man kam entspannt an.

Wer hat denn da einen PAX-Counter versteckt?

Vom ersten Vortrag an, bis zum letzten Workshop gab es geballtes Wissen und Neuigkeiten rund um die Themen IoT, LoRaWAN und The Things Network. Hier trifft man die Menschen hinter dem The Things Network, sowohl die offiziellen, als auch die Community Mitglieder an einem Ort und kann in Ruhe fachsimpeln. Einen Gruß an Laurens Slats (Community Manager bei TTN und damals gern gesehener Gast bei unserm Freifunk Tag in Hennef), Thomas Telkamp (CTO Lacuna Space, LoRaWAN aus dem Weltraum), JP Meijers (dem Kopf hinter ttnmapper.org), Remko Welling (Als pe1mew bekannter RF Spezialist), oder Klaus aka Verkehrsrot aka Cyberman54 (bekannt für seine Entwicklung des PAX-Counter).

Toll waren auch die Workshops, die in 4 getrennten Räumlichkeiten stattfanden. Hier fanden sich echte Perlen, wie zum Beispiel die Planung von Standorten für Gateways anhand der Topographie und anderer Daten (Workshop: Radio Planning). Vorher konnte man sich für einige der Workshops anmelden und dann bekam man welche zugeteilt, von 4 Anmeldungen erhielt ich 2 und lag damit im normalen Bereich. Zusätzlich war es möglich direkt am Eingang des jeweiligen Workshopraums zu warten ob jemand nicht erscheint und Nachrücker zu werden. Das klappt durchaus, wenn man früh genug da ist, da sich so viele interessante Gespräche und Möglichkeiten bieten auf dieser Konferenz, das schnell der eine oder andere Workshop verpasst wird.

Die eigentlichen Vorträge fanden auf 2 Bühnen statt und irgendwelche Selbstbeweihräucherungen sogenannter Premiumpartner hielten sich stark in Grenzen, der deutlich überwiegende Teil der Vorträge war sehr informativ und man konnte viel Neues erfahren. Von den weiteren Plänen des The Things Network selber (TTN v3 Stack = Open Source, yeah!), über zukünftige Meshing-Möglichkeiten im LoRaWAN, bis zu neuen Sicherheitsfeatures (Keys direkt vom Chiphersteller zum Anwender) war da vieles dabei. Ein wenig zu kurz kamen da vielleicht das ein oder andere Mal die Communities, die ja durchaus einen großen Teil der Infrastruktur im Netzwerk beitragen. Man merkt hier durchaus die Dollarzeichen in den Augen des ein oder anderen Anwesenden, im Zusammenhang mit dem Buzzword „IoT“ und der Trend hin zur Professionalisierung.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.